Design Thinking

Was ist Design Thinking?

Design Thinking ist eine Methode zur effektiven und kundenzentrierten Entwicklung von Innovationen.
Der Unterschied zu vielen anderen Ansätzen ist einerseits die konsequente Denkrichtung vom Kunden her - nicht ausgehend von einer Produktidee. Andererseits zeichnet sich Design Thinking aus durch die effektive Entwicklung und Weiterentwicklung von Prototypen in einem iterativen Prozess.

Welche Vorteile bietet Design Thinking noch?

Die beschriebene  Vorgehensweise erfordert ein Umdenken und die Offenheit aller Beteiligten und kann somit auch dafür genutzt werden, die eigene Innovationsfähigkeit besprechbar zu machen. Dazu gehören ebenso Aspekte wie Fehlerkultur oder agile Führung.

In einem Projekt nach dem Design Thinking-Ansatz können daher auch kulturelle Aspekte der Zusammenarbeit beleuchtet werden, die weit über die reine Produktentwicklung hinausgehen und die Ihre Innovationskultur nachhaltig prägen. Wie stark Sie diese Aspekte berücksichtigen möchten, liegt dabei in Ihrer Hand. In unserer Rolle als Berater stellen wir Ihre Interessen in den Vordergrund.

Wann ist Design Thinking für Sie interessant?

Wenn wir immer wieder dieselben Prozesse und Instrumente nutzen, um neue Ideen und Produkten zu entwickeln, kommen wir auch immer wieder zu ähnlichen Ergebnissen. Design Thinking ist ein neuartiger Ansatz, der Ihnen in Ihrer Ideenfindung und -entwicklung neue Möglichkeiten eröffnet.
Im Projekt Inno|||1819 der Sparkassenakademie Baden-Württemberg wurde dieser Paradigmenwechsel bereits sehr deutlich:

  • Wir denken vom Kunden her: Auf der Basis von Interviews gestalten wir ein Bild Ihrer wichtigsten Kunden-/Zielgruppen mit all Ihren Bedarfen und Bedürfnissen.
  • Wir arbeiten ergebnisoffen: Ausgehend von der Lebenswelt und den Bedarfen Ihrer Kunden-/Zielgruppen entwickeln wir Prototypen von neuen Produkten und Dienstleistungen.
  • Wir starten einen iterativen Prozess: Die Prototypen werden direkt mit der Kunden-/Zielgruppe ausprobiert, weiterentwickelt oder verworfen.

In einem herkömmlichen Entwicklungsprozess starten wir mit einer Idee und arbeiten diese aus. Im Design Thinking entsteht das Ziel im Laufe des Prozesses und auf der Grundlage der Bedürfnisse Ihrer Kunden und Zielgruppen. Damit erfüllen wir Kundenwünsche, die den Kunden teilweise gar nicht bewusst sind.

In welchen Zusammenhängen könnten Sie Design Thinking nutzen?

Design Thinking bringt Ihnen immer dann einen Vorteil, wenn Sie Ihren Kunden/innen oder Ihren Mitarbeiter/innen wirkliche Innovationen anbieten möchten. Innovation bedeutet dabei nicht, eine neue Idee nur umzusetzen, sondern eine neue Idee überhaupt erst zu entwickeln - bevor es andere tun und bevor Ihr Kunde den Wunsch äußert.

In folgenden Beispielen kann Design Thinking neue Wege öffnen:

  • Neue Zielgruppen: Wie können wir einer bestimmten Zielgruppe (z.B. junge Kunden) einen Mehrwert bieten und sie als Kunden gewinnen und binden?
  • Innovative Filialsysteme: Mit welche innovativen Dienstleistungen können wir uns in den Filialen von der Konkurrenz abheben?
  • Zukunftsfähige Bewerber: Wie können wir unsere Arbeitsbedingungen für aktuelle und zukünftige Mitarbeiter/innen attraktiv gestalten?
  • Interne Dienstleistungen: Welchen zusätzlichen Mehrwert können wir als interner Dienstleister (z.B. als Personalabteilung) unseren Kollegen/innen liefern?

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Ihre Ideen und Anlässe auf den Einsatz von Design Thinking prüfen möchten!

Wie läuft ein Design Thinking-Prozess ab?

Der reine Prozess zur Produktentwicklung beinhaltet in der Regel sieben Arbeitspakete mit jeweils einem begleiteten Workshop:

  1. Interviews: Gestaltung der Interviews und Auswahl der Interviewpartner
  2. Personas: Definition und Auswahl der primären Kunden-/Zielgruppen
  3. Bedürfnisse: Ableitung der Bedürfnisse und Bedarfe der Kunden/-Zielgruppen
  4. Prototypen: Entwicklung von Ideen und Prototypen
  5. Verprobung: Testing und Auswahl der erfolgversprechendsten Prototypen
  6. Business Model: Erstellung von Geschäftsmodellen für die ausgewählten Prototypen
  7. Präsentation: Entscheidung für einen Prototypen zur Umsetzung

Zwischen den Workshops arbeitet das Projektteam zusammen mit weiteren ausgewählten Kollegen/innen an den entsprechenden Arbeitspaketen. Je nach zeitlichen Kapazitäten und der gewünschten bzw. notwendigen Intensität kann der Prozess von zwei Wochen bis hin zu einem Jahr ausgedehnt werden.

Wie begleitet Sie die Sparkassenakademie?

Wir begleiten Ihr internes Projektteam beim Design Thinking-Prozess im Tandem mit der Firma Goldpark.

Sie haben über den gesamten Prozess hinweg einen festen Ansprechpartner, den Sie als Auftraggeber/in oder als Projektleiter/in jederzeit ansprechen können. Die meisten der Workshops werden - je nach Bedarf - von einem bis zwei Beratern geleitet.

Kontakt

David Schenk

Beratung Organisationsentwicklung und Personalmanagement

Telefon
0711 127-82012
Email
E-Mail senden

„Eine Stärke von Design Thinking ist, dass es auch Bedürfnisse aufspürt, die dem Nutzer gar nicht bewusst sind.“